AKTION ! Kostenloser DE-Versand 🚚 02222 8289447 📞
AKTION ! Kostenloser DE-Versand 🚚 02222 8289447 📞
Einkaufswagen 0

Nachhaltigkeit - Neu definiert

Das ist die Geschichte von Patras. Er war für viele Jahre ein sogenannter Schuldsklave der Ziegelindustrie in Pakistan. Lesen Sie wie Sie mit Ihrem Kaufverhalten, Menschen wie Patras, aus dem Teufelskreis der Schuldsklaverei helfen können.

         

Patras Alltag

Es 4 Uhr morgens auf den Ziegelfeldern in Lahore. Patras liegt in seinen vier Wänden und schläft auf seinem Bett, was wohl eher ein Metallgerüst mit geflochtenem Garn ist, zusammen mit seinen Kindern. Es ist Zeit aufstehen. Die arbeit wartet. Der Tag muss beginnen. Seine Tochter muss er zrücklassen, da siene Frau nicht mehr lebt und jemand sich um seinen kleinen Sohn kümmern muss. Lehm mit Wasser und Sand vermischen, in eine Ziegelform pressen und anschließend auf den sandigen Boden auskippen, sodass der neu geformte Ziegel trocknen kann. Das ganze im knien versteht sich. Diesen Vorgang wird Patras ca. 1000 mal wiederholen, bis es um ca. 22 Uhr heißt, aufhören, schlafen gehen. Dieses Leben, welches kein menschenwürdiges Leben ist, ist von klein auf sein Alltag gewesen. Einen Ausweg ist kaum in sicht.

Wenn der Regen kommt

Heute sieht es "gut" aus. Es sieht so aus als ob er es schafft 1000 Ziegelsteine zu formen. Da er pro Stein bezahlt wird, ist er motiviert möglichst viele Steine pro Tag zu formen. 1380 pakistanische Rupien bekommt er für diese Steine. Umgerechnet sind das etwa 8 €. "Für heute sollte es reichen" sagt er zufrieden. Was er allerdings noch nicht weiß, ist wie er die nächsten zwei Monate finanzieren soll. "In der Monsunzeit (der Regenzeit) ist es sehr schwierig Ziegel zu formen, da der Regen die frisch geformten Ziegel zu stark befeuchtet und somit nahezu unbrauchbar macht. Wir verdienen sehr wenig Geld in dieser Zeit."

In dieser schwierigen Zeit kommt es oft vor das der Chef der Ziegelfabrik seinen Arbeitern einen Kredit anbietet, sodass diese sich selbst versorgen können. Das grausame hierbei ist, dass es sich hierbei um den einen Schuldkredit handelt und die Arbeiter verplichtet sind für den Chef zu arbeiten, bis dieser Kredit vollständig getilgt ist.

"Was willst du machen? Wenn du eine Familie hast die am hungern ist, nimmst du jedes Geld an was du kriegen kannst"

"Wie hoch ist deine Schuld bei deinem Chef?" haben wir Patras gefragt.

"ca. 260.000 Rupien" antwortete er. Umgerechnet ca. 1.500€. Für Ihn ist klar, mit dieser Summe wird er wohl bis an mein Lebensende hier arbeiten müssen.

 

Wenn ein Sklave frei werden

Wir von WIEDERGEWONNEN erzählen euch diese Geschichte, weil uns das Leid dieser Menschen tief bewegt hat. Wir sind dort zu diesen Ziegelfeldern gereist um uns ein eigenes Bild davon zu machen, wie es den Menschen geht. Anschließend wurden wir oft gefragt wie es war. "Schlecht und gut" ist da wohl die passende antwort. "Schlecht", weil wir nicht auf so extreme Lebenssituationen eingestellt waren, wie wir Sie tatsächlich erlebt haben. "Gut" weil uns direkt klar war, dass wir mit unserem Unternehmen dazu beitragen wollen und können, dass Menschen freigekauft werden und damit ein besseres Leben haben. Denn wir waren uns bewusst, dass das Problem mit der Schuldsklaverei komplex ist. "Wenn man nur die Schuld bezahlt sind die Arbeiter am nächsten Tag wieder auf den Ziegelfeldern und pressen Lehm in Förmchen." sagte uns ein Einheimischer Menschenrechtsaktivist. "Was diese Leute brauchen, ist nicht bloß ein Loskaufen, sondern auch eine Perspektive. Sie brauchen direkt eine neue Anstellung und eine neue Unterkunft, da die bisherige Unterkunft sich auf den Ziegelfeldern befindet" Es war somit unser Ziel, auf ein komplexes Problem, eine durchdachte Lösung zu finden.

Die Lösung lag auf der Hand. Kurzerhand beschlossen wir in dieser Stadt in Pakistan eine eigene Produktion aufzustellen, in der wir Ziegel in 2 cm dicke Scheiben (sogenannte Riemchen) schneiden und anschließend nach Deutschland importieren. "In Deutschland sind Ziegelwandverkleidungen gefragt wie nie" dachten wir uns. "Wir können Menschen aus dieser Schuldsklaverei loskaufen und Sie bei uns anstellen" Gesagt, getan. Wir stellten einen kompetenten pakistanischen Leiter für den Aufbau der Produktion ein, mieteten ein Lager an und kauften Materialien. "Wenn das Produkt gut in Deutschland ankommt, können wir aus den Gewinnen in die Produktion investieren und Schuldsklaven freikaufen welche wir bei uns einstellen können" war unsere Idee.

Der Höhepunkt der bisherigen Geschichte sollte aber nicht lange auf sich warten. Wir konnten Patras und seine Familie nicht einen Tag länger in diesen Ziegelfeldern arbeiten lassen. So beschlossen wir, Ihn und seine Familie zur Freude aller Beteiligten, freizukaufen und Ihn sowohl Unterkunft als auch eine Anstellung mit fairem Gehalt zuzusagen. Der nächste Schritt ist, sich darum zu kümmern, dass seine Kinder die Chance auf Bildung haben und diese wahrnehmen können.

Werde Teil der Geschichte..

Eine Geschichte die sich anhört wie ein Roman aus dem 18 Jhd. ist 2019 Realität geworden. Es ist eine Geschichte von Leid und Elend, aber mit Licht am Ende des Tunnels und einem offenem Ende..

Wir von Wiedergewonnen glauben, dass es Zeit ist "Nachhaltigkeit" ganz neu zu definieren. Wir sind überzeugt, dass man benachteiligten Menschen am besten durch wirtschaftliche Beziehungen helfen kann. Wir wollen uns der Realität stellen und zusammen großes für Menschen tun, welche sich nicht selbst helfen können.

Mit einem Kauf unserer Ziegelprodukte, unterstützt du unsere nachhaltigen Ziele und bist ein aktiver Teil davon Menschen aus einem System der Ausbeutung loszukaufen. Lasst uns gemeinsam diese Geschichte zu Ende schreiben und dafür sorgen, dass 2030 der Begriff der "Schuldsklaverei" zweifellos der Vergangenheit angehört.